D2C-007 Rendern: Folge dem Strahl

Was ist Rendern und wie funktioniert es?

Rendern (von engl. to render [ˈɹɛndə], „machen, leisten, erweisen“)
D.h. sehr allgemein formuliert das Erzeugen einer visuellen Repräsentation von etwas.

Somit sind auch Skizzen, Ölgemälde, Fotos, Filme und eben auch 3D Renderings gerenderte Bilder. Der Unterschied ist dabei nur das Medium.

Render-Einstellungen:

  • Auflösung
  • Dateiformat
  • Farbtiefe
  • Samples
  • Bounces
  • Refractions
  • Global Illumination/Environment Lighting
  • Ambient Occlusion
  • Renderpasses (nächste Folge)
  • Render-Layers

Render-Techniken:

  1. Hardware Rendering
  2. Software-Rendering
  3. Radiocity (nur für diffuse Reflektionen)
  4. Raytracing (Kaustiken)
  5. Path Tracing (zusätzliche zufällig generierte Strahlen)
    Echtzeit-Path Tracing (Brigade)
  6. BRDF („Bidirectional Reflectance Distribution Function”)
  7. Pointbased Global Illumination von Pixar
  8. Sonderfall: Baken (Computerspiele)
    Bsp.: Normale, Specular Farbe, Specular Intensität, Schatten, Emission, uvm.

Der Rendervorgang

  1. Geometrie berechnen (Jeder einzelne Vertex-Punkt, jede einzelne Face)
  2. Texturen laden
    (darf zusammen mit der Geometrie nicht die Leistung RAM des Rechners überschreiten)
  3. Strahlen aussenden
  4. Samplen
  5. Evtl. Subsurface Scattering Pass berechnen
  6. Sämtliche Renderpasses zum Beautypass kombinieren

D2C-007_rendering_process

 

Tools:

 

Flattr this!